Die Geschichte der Pocken in Halle nach 1800

 

Ich würde an dieser Stelle sehr gerne die logische Schlußfolgerung aus dem Berichteten ziehen. Wie zum Beispiel: Das hohe Bedrohungspotential und die Überzeugung der Ärzteschaft führten zu einer großen Impfkampagnie, die von der preußischen Regierung unterstützt zu einem schnellen Erfolg bei der Bekämpfung der Pocken führte.

 

Allerdings sprechen die realen Daten eine andere Sprache [1]. Es hat gedauert. 1806 gibt es einen erneuten Ausbruch (330 Todesfälle), 1810-1812 führt die Krankheit über 3 Jahre zu insgesamt 150 Todesfällen, 1832 sterben noch einmal 78 Kinder an den Pocken.

 

Die Vorsorge kommt nur langsam voran. Auch in den folgenden Jahren wird es in Halle Impfungen gegen die Pocken geben. So wird es für Kinder in Arbeitshäusern oder später in Kinder-Bewahranstalten eine Pflicht zur Impfung geben. In den folgenden Jahre wird es allerdings schwierig bleiben eine umfängliche Impfung durchzusetzen. Der Krieg kommt auch nach Halle und er nimmt nicht nur das Leben vieler Menschen mit sich, sondern lässt auch eine vollständig verarmte Stadt zurück. Zudem werden auch viele Ärzte ihr Leben durch Ansteckung in den Kriegs-Lazaretten verlieren.

 

Die Pocken werden in Halle mit immer größeren Abständen bis 1832 immer wieder auftreten. Die vielen Toten des Jahres 1800 werden von dieser Krankheit allerdings nicht mehr gefordert. Eine andere Krankheit findet aus Asien seinen Weg  nach Europa die Cholera. Sie wird ein erstes Mal 1832 und ein zweites mal 1848 bis 1850 zu sehr großen Verlusten führen. Die Stadt und ihre Bevölkerung stellt sich diesen Epedemien mit sehr viel Kraft entgegen. Die Bereitschaft zu Spenden ist groß. Es werden Suppenküchen gegründet, die Verteilung von Brennstoff und Bekleidung wird betrieben, eine Kasse zur Versorgung von Waisenkindern wird eingerichtet.

 

[1] Dr F. von Bärensprung, Ueber die Folge und den Verlauf epidemischer Krankheiten. Beobachtungen aus der medizinischen Geschichte und Statistik der Stadt Halle, Halle Verlag H.W. Schmidt 1854, Seite 30 ff